Hat mein Baby eine Anpassungsstörung oder Regulationsstörung?

Inhalt

Anpassungsstörung, frühkindliche Regulationsstörung, Babyschreiberatung, Schreibabyberatung, Babyschreiberater, Babyschreiberaterin, Laut und Liebe Schreibabyhilfe.

 

Frühkindliche Regulationsstörung und Anpassungsstörungen

Wenn Du wissen möchtest, ob Dein Baby unter einer Anpassungsstörung oder Regulationsstörung leidet, möchte ich Dich zuerst zu 3 kleinen Ausflügen mitnehmen. Hast Du Lust? Nein, leg´ die Wickeltasche wieder weg: wir reisen nur in unserer Fantasie!

Anpassungsstörungen verstehen: Gedankenausflüge

Babyschreiberatung, Anpassungsstörungen

Du spielst im Schwimmbad. Das Wasser spritzt, Du bist schwerelos, frei. Dein lautes Lachen und Jubeln mischen sich mit dem Lachen anderer Kinder. Es macht so Spaß!

Du siehst Deine Eltern aus den Augenwinkeln am Bettenrand stehen. „Komm raus jetzt, Du hast schon ganz blaue Lippen!“

Aber Dir ist nicht kalt, Dir ist mollig warm, heiß sogar, Du spielst so wild!

„Komm bitte raus!“ Deine Mama hat schon das Handtuch in den ausgestreckten Armen.

Na gut! Langsam watest Du zum Beckenrand und ziehst Dich aus dem Wasser. Nur wenige Schritte bis zu Deinen Eltern. Und doch frierst Du sofort. Du zitterst sogar! Dabei war doch eben noch alles so warm. Das Handtuch reicht nicht. Die Luft fühlt sich ganz kalt an, Du fühlst Dich plötzlich müde und hungrig gleichzeitig.

Babyschreiberatung, Regulationsstörung

Du bist einige Jahre älter. Du tauchst. Mit der neuen Taucherbrille macht es besonders viel Spaß. Alles sieht unter Wasser ganz anders aus, exotisch und doch vertraut. Leise ist es unter Wasser nie: es rauscht, das Lachen und Rufen der anderen Kinder über Wasser mischt sich hier unten zu einem rauschenden Geräuschebrei. Du tauchst auf, schüttelst Deine Haare aus und ziehst die Brille ab: nun hörst Du alles ganz klar, sogar überklar, laut, hallend. Du nimmst alle Worte gleichzeitig war, Satzfetzen schwirren durch Deine Ohren. Einen kurzen Moment ist es unangenehm. Dann hast Du Dich wieder daran gewöhnt.

Frühkindliche Regulationsstörungen

Du sitzt im Kino. Was für ein Film! Gerade läuft der Abspann. Gerne bleibst Du noch ein bisschen sitzen und redest mit Deiner Freundin über das Ende. Die Filmmusik wird leiser. Die anderen Leute sind schon fast alle gegangen. Nun steht ihr auch auf, werft eure Becher in den Mülleimer und verlasst das Kino.

Es ist schon Nachmittag und doch blendet Dich das Licht so stark, dass Du unwillkürlich die Augen zukneifst. Wahnsinn, ist das hell, Du bleibst stehen. Nach wenigen Sekunden haben sich Deine Augen an das Licht gewöhnt. Es kommt Dir nun schon nicht mehr hell vor, im Gegenteil, es wird ja schon bald dunkel.

Diese kleinen Schwierigkeiten, das kurze geblendet sein nach dem Kino, dass Bibbern nach dem Planschen, das alles sind kleine Anpassungsprobleme. Lass` und nun einmal auf Dein Baby schauen.

Warum haben Babys Anpassungsschwierigkeiten?

Gründe für Anpassungsstörungen

Dein Baby war monatelang in Deinem Bauch. Vielleicht hast Du es im Ultraschall strampeln und hin und her schwimmen sehen. Hat es vielleicht sogar am Daumen gelutscht? All das war möglich (und nach der Geburt nicht mehr) auf Grund der Schwerelosigkeit in Deinem Fruchtwasser.

Dein Baby hat Geräusche wahrgenommen. Stimmen, Darmgeräusche, Herzklopfen, vielleicht Musik, Alltagsgeräusche. Diese Geräusche waren jedoch gedämpft, verfremdet, vom Wasser aufgeweicht.

Dunkelheit. Dein Baby war lange eingehüllt in vertraute Dunkelheit, warme Schwärze (denn Farben konnte es noch nicht sehen). Kein Grund zum Angst haben, nein: Sicherheit, Geborgenheit.

Dein Baby wurde bewegt. Ständig und immer. Es wurde zu den Schritten seiner Mama geschaukelt, sogar, wenn Mama im Bett lag, bewegte sich ihr Blut, arbeiteten ihre Organe. Dein Baby wurde die ganze Schwangerschaft daran gewöhnt, in Bewegung zu sein und getragen zu werden (und wenn Tante Hilda meint, Du verwöhnst Dein Baby durch vieles Tragen, dann weißt Du jetzt, wieso das Quatsch ist).

Was hat das mit Anpassungsstörungen zu tun? Wir schauen weiter den Weg Deines Baby an:

Baby schreit nach Geburt.  Laut und Liebe Schreibabyhilfe

Nun kommt Dein kleines Baby zur Welt. Vielleicht ist dieser Start holprig (eine lange und schwere Geburt, ein ungewünschter Kaiserschnitt), vielleicht nicht. Viel wichtiger ist jedoch

  • die Veränderung, die nun zwangsläufig kommt: es ist laut, es gibt Schwerkraft, es ist hell, es ist kalt!
  • die Persönlichkeit Deines Babys: wie sensibel und empfindlich reagiert es auf Veränderungen? Wie reif ist es schon in seinem Charakter?

Die Persönlichkeit Deines kleinen Babys:

Entscheidend, liebe Mama, ist nicht, wie stressig Deine Schwangerschaft war, wie oft Du Streit hattest oder ob Du bei der Geburt Angst gehabt hast. Nein, entscheidend ist, wie Dein Baby darauf reagiert. Und das hängt von der Persönlichkeit Deines Babys ab, dem Charakter, den es mitbringt. Das kannst Du nicht beeinflussen.

Und deshalb darfst Du Dir jetzt auch verzeihen: Du bist nicht Schuld daran, dass Dein Baby soviel weinen muss 💜 

Ich sage Dir was: ich hatte 4 selbstbestimmte Hausgeburten und doch haben alle meine Babys sehr viel geschrien!

Was sind Anpassungsstörungen bei neugeborenen Babys?

Traumatische Geburt, Baby schreit viel

Oben haben wir gesehen, wie es zu Anpassungsstörungen kommen kann. Aber was meint dieser Begriff denn eigentlich genau? Ist das eine Krankheit?

Ja, Anpassungsstörungen sind eine Krankheit und international als psychische Störung gelistet (ICD- 10 Kapitel V (F): F43.2). Sie sind definiert als „Zustände von (…) Leiden und emotionaler Beeinträchtigung (…) nach einer entscheidenden Lebensveränderung, nach einem belastenden Lebensereignis (…).“ Als Beispiele, wann Anpassungsstörungen auftreten, werden ua. genannt

  • Trauerfall
  • Trennungserlebnis
  • Flucht

Anpassungsstörungen beginnen normalerweise innerhalb eines Monats nach dem Erlebnis, die Symptome dauern meistens 6 Monate an. Symptome von Anpassungsstörungen sind zum Beispiel

  • depressive Stimmung
  • Angst
  • Besorgnis

Es ist in der Definition die Rede von Jugendlichen, von Kindern… aber, na sowas: nirgends von Highneedbabys oder Schreibabys!

ICD10 Anpassungsstörung bei Kindern

Vermehrtes Babyschreien wird in den internationalen Systemen nicht genug berücksichtigt. Das heißt, die offizielle, internationale Definition von Anpassungsstörungen passt nicht auf Babys, und wird trotzdem vergeben, weil es keinen anderen offiziellen Namen für solch ein Verhalten von Babys gibt!

Und das bedeutet: es ist medizinisch diagnostisch nicht ganz korrekt, bei Babys von Anpassungsstörungen zu sprechen- es ist ein Begriff, den wir zwar benutzen, der aber keine eindeutige wissenschaftliche Basis hat. Treffender wäre eher „Anpassungsschwierigkeiten“.

Genau wie die Begriffe „Schreibaby“, „Highneedbaby“ oder „Dreimonatskoliken“ meinen wir Eltern mit dem Begriff „Anpassungsstörung“ meist keine Diagnose, keine Krankheit bei unseren Babys. Wir geben diese ganzen Namen, weil es keine anderen gibt, obwohl so viele Babys untröstbar und viel schreien.

Hat mein Baby eine Anpassungsstörung?

Hat mein Baby Anpassungsschwierigkeiten?

Ab wann sprechen nun die meisten Menschen von Anpassungsstörungen bei Babys? Damit sind die Startschwierigkeiten gemeint, die manche Babys zu Beginn ihres Lebens haben und die vollkommen normal sein können. Symptome von Anpassungstörungen (Anpassungsschwierigkeiten) bei Babys sind

  • sie sind körperlich gesund
  • Schreistunde Abends (untröstbares Schreien über Stunden)
  • vermehrtes Schreien am Tag
  • Hartes Bäuchlein, Beine anziehen, das Baby sieht aus, als hätte es Bauchweh
  • Unzufriedenheit, quengeln
  • wichtigstes Symptom: all dies wird nach 2 bis 5 Monaten spürbar viel besser. Leider weißt Du vorher nicht, ob Dein Baby nur Anpassungsschwierigkeiten hat oder noch länger viel schreien wird!

Was hilft bei Anpassungsstörungen?

was hilft wenn Baby schreit

Oben haben wir gesehen, dass Babys nach der Geburt viele Veränderungen durchleben müssen. Diese Veränderungen können zu Anpassungsschwierigkeiten bei Babys führen. So kannst Du Deinem Baby diese Zeit erleichtern (aber das Schreien nicht ganz verhindern):

  • Abgedunkelte Räume (besonders bei der Geburt, aber auch in den Tagen danach, Schatten im Gesicht, Mützchen mit Schirm, der die Augen beschattet, bei sehr sensiblen Kindern immer wieder Phasen in abgedunkelten Bereichen einplanen)
  • Zarte Gerüche: kein Parfüm, kein starkes Deo, lieber parfümfreies Waschmittel. Auch parfümfreie Seife kann bei Anpassungsstörungen helfen.
  • Abgeschwächte Geräusche: viel Ruhe oder die Geräusche mit weißem Rauschen abschwächen (White Noise Gerät oder App). Weißes Rauschen hilft Babys mit Anpassungsstörungen oft sehr gut, es mischt die Geräusche und lässt sie weniger fremdartig erscheinen (und wenn Du schonmal im Zug oder im Bus eingeschlafen bist, hilft es Dir auch noch).
  • Viel Bewegung. Leitsatz: lebendig ist besser als maschinell! Lieber auf den Arm als in die Babywippe, lieber in die Tragehilfe als in die Federwiege. Babys mit Anpassungsstörungen mögen oft nicht mal Autofahren! Nächster Leitsatz: Bitte achte auch auf Dich! Wenn Du erschöpft bist, dann suche Lösungen ohne schlechtes Gewissen 💜 Wenn dies bedeutet, dass Du Babywippe und Federwiege benutzt, dann ist das so und vollkommen in Ordnung!
  • Berührungen: Berührungen sollten langsam und eher angenehm fest als zu zart sein. Babys mit Anpassungsstörungen mögen Druck meist (jedes Kind ist anders) lieber als zärtliches Streicheln. Hinlegen und Hochheben sollte langsam und seitlich geschehen, damit Dein Baby nicht erschrickt. Achtung: Babys mit unangenehmen Geburtserfahrungen, die viel und schnell angefasst wurden (zum Beispiel bei einem hektischen Kaiserschnitt, aber auch bei vielen Eingriffen bei vaginaler Geburt) schreien oft bei Berührungen, die sie an diese Erlebnisse erinnern!

Cleveres Schreien!

Baby schreit bei Anspannung

Babys können durch Schreien auch Spannungen und unangenehme Gefühle loslassen. Das heißt, es kann sein, dass Dein Baby sich gerade überhaupt nicht beschwert- sondern dass es seinen unangenehmen Gefühlen Luft machen möchte. Das kann ein sehr gesunder Prozess sein (wenn Du schon einmal in den Armen Deiner besten Freundin geweint hast, weißt Du, was ich meine). Die Lösung hierfür ist das begleitete Schreien (nicht Schreien lassen, bitte nicht verwechseln).

Welche Folgen haben sogenannte Anpassungsstörungen für Babys?

Baby schreit viel, Schreibaby ADHS, Babyschreiberatung

Viele Eltern sorgen sich, dass ihr Baby vielleicht eine Krankheit hat, dass es möglicherweise ADHS, Autismus oder sonstige Diagnosen bekommen wird- weil es soviel schreit.

Lass mich dazu ganz klar sagen:

Nein, Dein Baby wird keine Krankheit vom Schreien bekommen!

Entweder hat Dein Baby bereits eine Krankheit oder Neurodivergenz in sich, dann ist das Schreien ein Symptom und verschlimmert diese Krankheit oder Störung nicht.

Oder es schreit aus den oben genannten Gründen: aus Anpassungsschwierigkeiten, BauchHEIMweh! Es ist sehr wahrscheinlich, dass Dein Baby nach einigen Monaten komplett mit dem vermehrten Schreien aufhört und nichts mehr an die schwere Anfangszeit erinnert. Bitte lass` Dich nicht verunsichern (und google nicht soviel).

Auch können Anpassungsschwierigkeiten mit untröstbarem Schreien auf einen bestimmten Charakter Deines kleinen Babys hindeuten. Womöglich ist es sehr sensibel, vielleicht sogar hochsensibel. Dann wird das Schreien jedoch länger dauern als die ersten Monate. Feststellen, ob Dein Baby einen solchen Charakter hat, kannst Du erst mit der Zeit (es kann Jahre dauern).

Es gibt aber sehr wohl Folgen von sogenannten Anpassungsstörungen bei Babys: nämlich bei Dir. Bei der Mama, bei den Eltern. Die häufigsten Folgen von Babys mit Anpassungsstörungen, Highneedbabys und Schreibabys sind

  • Selbstvorwürfe (weil Du denkst, dass Du etwas übersiehst und Dein Baby deshalb schreit)
  • Konflikte in der Paarbeziehung (weil ihr viel streitet, vor allem während der Schreistunden)
  • Depressive Gefühle oder andere Gefühle von Depressionen (weil Schlafmangel solche Gefühle hervorrufen kann- lass das bitte ärztlich abklären)
  • Konflikte in der Familie, Eltern, Schwiegereltern (weil sie die Situation nicht verstehen du euch nicht genug unterstützen)
  • weniger Geld, weil Du es für Globuli, Zäpfchen, Massageöle, osteopathische Behandlungen oder Bachblüten ausgegeben hast (ohne langfristigen Effekt, hier wird meist nur mit der Angst der Eltern gespielt)
  • am schwierigsten: eine gestörte Bindung zum Baby, weil Du aus Überforderung denkst, sein Schreien sei ein Vorwurf, dass es Dich anschreit, dass es extra schreit. Nichts davon ist wahr. Nichts! Dein Baby ist immer ehrlich und es gibt sein Bestes…. genau wie Du.

Abgrenzung zur Regulationsstörung: was sind Regulationsstörungen?

was ist eine frühkindliche Regulationsstörung?

Raucht Dir schon der Kopf wegen der 1000 Begriffe? Du hast Recht: um Babyschreien herum gibt es etliche Bezeichnungen und Namen (mehr dazu in meinem Artikel über Schreibabys). Wieso gibt es keine einheitliche Bezeichnung?

Ich sehe hierfür 2 Gründe:

  • Hilflosigkeit: Babys können keine genauen Antworten geben, nicht befragt werden. Eltern von Babys mit sogenannten Anpassungsstörungen sind oft überfordert und können keine genauen und nachprüfbaren Angaben machen, werden nicht Ernst genommen.
  • Stimme: unsere kleinen Babys haben laute Stimmen- wir Eltern nicht. Wir sitzen in unseren abgedunkelten Zimmern und schämen uns, weil wir denken, dass wir zu doof zum Elternsein sind, weil wir denken, dass wir alles falsch machen. Und wir reden nicht darüber. Wären wir so laut wie unsere kleinen Babys, dann gäbe es sicher schon mehr Hilfen für Kinder wie unsere!

Die Bezeichnung „Regulationsstörung“ ist der einzige wissenschaftlich begründete Begriff, es bezeichnet eine Krankheit. Es ist jedoch nicht einfach nur ein anderes Wort für Anpassungsstörungen.

Regulationsstörungen bezeichnen starke Anpassungsstörungen, mit denen die Bezugspersonen nicht zurechtkommen.

Frühkindliche Regulationsstörungen

Symptome von frühkindlichen Regulationsstörungen, Merkmale

Frühkindliche Regulationsstörungen haben 3 Symptome¹:

  • Schwierigkeit(en) des Kindes, mit gesunden Entwicklungsphasen zurecht zu kommen
  • Überforderung eines oder beider Elternteile
  • „Dysfunktionale Interaktionsmuster“ (die Eltern verstehen die Signale des Babys nicht richtig, die Probleme des Babys werden dadurch immer stärker und immer schlechter zu verstehen und einzuordnen)

Das bedeutet, dass Babys mit Regulationsstörungen Probleme mit Ereignissen haben, die für andere Babys nicht belastend sind. Gleichzeitig haben die Eltern Probleme, das Baby zu verstehen, werden unsicher, hektisch, versuchen viel, werden übermüdet und verzweifelt. Das Baby spürt das und reagiert mit noch mehr Schreien und Unruhe, was die Eltern noch mehr in die Ecke drängt- ein Teufelskreis!

Beispiele:

  • jedes Baby wird geboren, viele Geburten sind (leider) belastend
  • jedes Baby hat am Anfang ein Verdauungssystem, dass sich neu anfühlt und manchmal Blähungen
  • viele Schwangerschaften beinhalten Stress, gemischte Gefühle, Streit (denn so ist das Leben)
  • für alle Babys sind die Eindrücke nach der Geburt etwas Neues

… aber bei weitem nicht alle Babys schreien vermehrt oder zeigen andere Probleme!

Es ist nicht feststellbar, wo die vermehrten Probleme eines Babys mit Regulationsstörungen aufhören und wo die Überlastung der Eltern anfängt. Die Übergänge sind fließend, nur eins ist klar: Regulationsstörungen beziehen sich immer auf das Baby und seine Bezugspersonen.

Ist das nun endlich eine „richtige“ Diagnose?

Nein! Auch frühkindliche Regulationsstörungen sind nicht international eingeteilt und klassifiziert. Nur ein einziger Aspekt davon hat es in das Diagnosesystem ICD- 10 geschafft: die sogenannte „Fütterungsstörung im frühen Kindesalter“ (ICD-10 F98.2).

Welche Regulationsstörungen gibt es?

Arten von Regulationsstörungen bei Neugeborenen

In der Fachliteratur werden folgende frühkindliche Regulationsstörungen genannt¹:

  • Exzessives (untröstbares) Schreien des Babys
  • Schlafstörungen
  • Fütterstörungen
  • „Anklammerndes Verhalten“
  • Bleibendes „Trotzen“
  • „Spielunlust“

Wenn Dein Baby viel schreit, leidet es nicht automatisch unter einer Regulationsstörung. Aber was ist, wenn doch?

Was hilft gegen das exzessive Schreien bei einer Regulationsstörung?

Hilfe bei Regulationsschwierigkeiten bei Neugeborenen

Es gibt keine Medikamente gegen untröstbares Babyschreien (auch Tropfen gegen Blähungen helfen nicht). Und es gibt auch nicht die eine Sache, die das Schreien abstellt. Das ist nicht möglich. Bei einer frühkindlichen Regulationsstörung besteht die Therapie in Beratung, Begleitung und eventuell Psychotherapie der Eltern.

Umgang mit untröstbarem Babyschreien

Wenn Dein Baby untröstbar schreit, kannst Du damit auf 2 Arten umgehen: Beruhigen und Begleiten. Beides kannst Du bei einer erfahrenen Babyschreiberatung oder in guten Schreiambulanzen lernen. Bitte beachte: es gibt im deutschsprachigen Raum keine Ausbildung für solche Berater:innen! Schau Dir also genau an, von wem Du Dir helfen lässt.

Ich kann nicht mehr!

Wenn Du dringend Hilfe suchst, dann lade Dir meinen Wegweiser für kostenlosen Hilfen herunter: Ich habe Dir Hilfsangebote aus dem gesamten deutschsprachigen Raum übersichtlich zusammengestellt. Die Frage ist nur noch: welche Hilfe brauchst Du?

Du bekommst den Wegweiser direkt zugeschickt, wenn Du Dich in meinen Newsletter einträgst:

Ich weiß, wovon ich rede: Laut und Liebe Podcast

Was ist ein Highneedbaby? Checkliste. Merkmale Highneedbabys. Babyschreiberatung, Schreibabyberatung, Babyschreiberater, Babyschreiberaterin, Laut und Liebe Schreibabyhilfe.Unterschiede von Highneedbabys, bedürfnisstarke Babys.

Die passende Podcastfolge zur Anpassungsstörung ist Folge 6: „Warum haben manche Babys eine Anpassungsstörung?“

Ehrengast ist heute wieder mein Baby und erzählt fleißig mit 💜

Meinen Podcast kannst Du überall hören, wo es gute Podcasts gibt. Klicke auf die Plattform, die Du am liebsten magst und höre ihn dort an:

¹Manfred Cierpka (Hrsg,); Regulationsstörungen, Beratung und Psychotherapie für Eltern mit kleinen Kindern. Springer 2015.

FamWuTue-skaliert.jpg (40)

Hey, ich bin Ingrid!

Als 4fache Mama und Expertin für intensive Babys habe ich viel zu erzählen- möchtest Du ein Kuchenstück von meiner Erfahrung abhaben und Dein kleines Baby besser verstehen?

Kostet keinen Cent!

(Gern geschehen 💜)

Hier trägst Du Dich in meinen Newsletter ein. Als Willkommensgeschenk erhältst Du sofort Deine Einschlafweinen Checkliste für 0€ 💜

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst meine privaten Erfahrungen, Tricks und Stolpersteine rund um intensive Babys. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Ich freue mich über Dich auf meinem Newsletter 💜

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign.

Du erhältst meine Erfahrungen, Tipps und Tricks rund um intensive Babys. Du kannst Dich natürlich jederzeit wieder abmelden.